Schmieden für den Frieden

Ein internationales Projekt für den Frieden in der Welt von den Initiatoren Alfred Bullermann, Heinz Hoenig und Tom Carstens

Schmiedekunst hilft leidenden Kindern

Friesoythe Auf dem Weihnachtsmarkt in Friesoythe ist eifrig für den Frieden und das Wohl der Kinder geschmiedet worden. Im Rahmen der Friedensaktion „Schmieden für den Frieden“ konnten die Besucher für 100 Euro Friedensnägel schmieden. Insgesamt 50 nummerierte Nägel sind dabei entstanden. 75 Euro pro Friedensnagel kommen der Aktion „Friedensbett“ des St.-Marien-Hospitals zugute. (von Sebastian Friedhoff)

Die Spendensumme von 3780 Euro übergaben am Freitag der Friesoyther Schmiedemeister/Metallgestalter Alfred Bullermann (Initiator) und sein Sohn Erik an den Geschäftsführer des St.-Marien-Hospitals, Bernd Wessels. „Der große Dank gilt allen Spendern“, so Alfred Bullermann und Wessels. Beteiligt an der Schmiedeaktion waren auch Schmiedemeister Elmar van Heeck (Rhauderfehn), der Leiter der Domschmiede Köln, Thomas Hecker, und Anja Bullermann.

In der Aktion „Friedensbett“ werden verletzte/kranke Kinder aus Kriegs- und Krisengebieten kostenlos in deutschen Krankenhäusern behandelt. Bis kurz vor Silvester war ein Junge (12) aus Angola im St.-Marien-Hospital drei Wochen in Behandlung. Ihm wurde wegen einer schweren Knochenentzündung ein Nagel in den Oberschenkelknochen eingesetzt. Er kann nun wieder laufen.

Spendenübergabe am Hospital-Pavillon (v.l.): Erik Bullermann, Bernd Wessels, Alfred Bullermann Bild: Sebastian Friedhoff